Datenschutzskandal beim Tag der offenen Tür

Worauf Unternehmen bei der Zutrittskontrolle achten sollten 
Die Festlegung einer Zutrittskontrolle wird nicht nur vom Bundesdatenschutzgesetz in Bezug auf personenbezogene Daten gefordert. Auch die zu erwartende EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) fordert den Datenschutz durch Technik und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen sicherzustellen. Dies wird durch die angemessenen technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOMs) realisiert. 
Ob es sich dann um einen sogenannten „für die Verarbeitung Verantwortlichen“ oder einen Auftragsverarbeiter handelt, spielt keine Rolle. Auf die Angemessenheit sollte das Augenmerk gelegt werden. Die Definition lautet: Maßnahmen, die geeignet sind, Unbefugten den Zutritt zu Datenverarbeitungsanlagen, mit denen personenbezogene Daten verarbeitet oder genutzt werden, zu verwehren. 
Im Rahmen einer Auftragsdatenverarbeitung sind die technisch und organisatorischen Maßnahmen in Sachen Zutrittskontrolle ohnehin zu beschreiben. Daher macht es Sinn, sich bereits vor Abschluss einer Auftragsdatenverarbeitung um dieses Thema zu kümmern. Im Nachfolgenden sind einige Beispiele aufgeführt, mit welchen technischen und organisatorischen Maßnahmen die Zutrittskontrollen zu realisieren sind: 
Schließanlagen, Radio-frequency Identification, Festlegung der Sicherheitszonen wie Haupteingang, Büroräume, Abteilungen, Archive, Server- und Technik-Räume, Lager, Bestimmung der zutrittsberechtigten Personen, Einsatz von Zugangskontrollsystemen, Verschluss der Arbeitsplätze, Zutrittsregelungen für betriebsfremde Personen, Zutrittskontrollsystem: Ausweisleser, Magnetkarte, Chipkarte, Schlüssel und Schlüsselvergabe, Türsicherung (elektrische Türöffner usw.), Überwachungseinrichtung wie Alarmanlage, Videomonitor oder Fernsehmonitor, Alarmanlage, Absicherung von Gebäudeschächten, automatisches Zugangskontrollsystem, Chipkarten- und Transponder-Schließsystem, Schließsystem mit Codesperre, manuelles Schließsystem, biometrische Erkennungssysteme bzw. Zugangssperren wie Fingerabdruck, Handgeometrie, Gesichtserkennung, Stimmerkennung, Unterschriftserkennung, Iriserkennung oder Retinaerkennung, Videoüberwachung der Zugänge, Lichtschranken oder Bewegungsmelder, Sicherheitsschlösser, Schlüsselregelung (Schlüsselausgabe etc.), Werkschutz, Personenkontrolle beim Pförtner bzw. beim Empfang, Protokollierung der Besucher, sorgfältige Auswahl von Reinigungspersonal, sorgfältige Auswahl von Wachpersonal, Tragepflicht von Berechtigungsausweisen mit und ohne Profilfoto (Mitarbeiterausweise, Besucherausweise, Gästeausweise), Gebäudesicherung: Zäune, Pforte, Sicherung der Räume: Sicherheitsschlösser, Chipkartenleser, Codeschlösser, Sicherheitsverglasung, Alarmanlagen und noch viele weitere Möglichkeiten. 
Auch Standards und Normen lassen sich bei der Zutrittskontrolle sehr gut integrieren: Anforderungen nach ISO/IEC 27002 sind Sicherheitsbereiche und Sicherheitszonen, Zutrittskontrolle, Sicherung von Büros, Räumen und Einrichtungen, Schutz vor Bedrohung von außen und aus der Umgebung, Arbeiten in Sicherheitszonen, Öffentlicher Zutritt, Anlieferungs- und Ladezonen. Anforderungen nach dem BSI IT-Grundschutzkatalog sind Aufgabenverteilung und Funktionstrennung, Vergabe von Zutrittsberechtigungen, Schlüsselverwaltung. 
Keine technischen und organisatorischen Maßnahmen zu ergreifen, kann an den Tag der offenen Tür erinnern. Doch selbst am echten Tag der offenen Tür sollte Unbefugten der Zutritt zu Datenverarbeitungsanlagen mit geeigneten Maßnahmen verwehrt werden. Fragen zum Thema Zutrittskontrolle kann von Datenschutzexperten und Datenschutzauditoren der suhling management consulting, http://suhling.biz, beantwortet werden.

Leben und Erholung in einer Großstadt - München-Blog

Advertorial: Die Großstadt München zieht einen sofort in den Bann. Ob man nun in ihr lebt oder sie nur besucht, die vielen Eindrücke und das hektische Treiben umringen einen von der ersten Minute. Glücklich ist dann der, der für sich einen Rückzugsort geschaffen hat, eine kleine Oase der Ruhe. Nach einer anstrengenden Shoppingtour in der City oder einem Bürotag tut es gut, seinem Körper auf einem Wasserbett Erholung zu verschaffen.

So kann man erholt den nächsten Tag mit einer Sightseeingtour verbringen. Denn hier hat München einiges zu bieten. Nicht nur die Museen haben für jeden etwas zu bieten. Auch in der Innenstadt tummeln sich die Sehenswürdigkeiten. Wer München besucht oder hier lebt muss das Hofbräuhaus gesehen haben, den Standort des Schloss Nyphenburg kennen, sich im Englische Garten erfreut haben, das Deutsche Museum gesehen und vieles mehr. Wasserbetten München: Nach so vielen Eindrücken tut es gut, auch seiner Seele die verdiente Erholung zu gönnen - in einem Wasserbett.

Munich Discovered - iPhone App - München-Blog

Schau mal was für eine tolle App Munich Discovered ich per AppTicker gefunden habe!

München Innenstadt - Munich City - München-Blog

St. Peter (München) - München-Blog

Sehenswürdigkeit St. Peter in München:
St. Peter (Petersplatz 1) steht auf dem Petersbergl, der einzigen nennenswerten Erhebung innerhalb der historischen Altstadt Münchens. Unterhalb des Petersbergls in nordwestlicher Richtung liegt der Marienplatz, in südwestlicher Richtung der Rindermarkt.Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/St._Peter_(München)

München - sommerliche Bayernmetropole | Hin & weg - München-Blog

Dallmayr München - Kaffee und Feinkost - München-Blog

München isst eine Pizza! - Münchenblog

Wenn man mal wieder einen langen Tag hinter sich und keine Zeit für´s Kochen hat, wenn der Kühlschrank mal wieder genauso leer wie der Magen ist, dann ist ein Pizzaservice die ideale Lösung. Pizza Quattro Stagioni, Pizza Calzone oder eine der vielen anderen Pizzasorten zu sich nach Hause bestellen und es sich schmecken lassen, kein Problem. Einen Pizza Service gibt es in jeder Stadt. Ein Anruf genügt und schon ist die Lieferung unterwegs.

Aber nicht nur Pizza in vielen Variationen gibt es beim Lieferdienst München, sondern auch noch jede Menge anderer italienischer Speisen. So zum Beispiel leckere Nudelgerichte wie Lasagne, Tagliatelle oder Maccaroni oder köstliche Salate. Den passenden Wein kann man gleich dazu bestellen. Ob für ein Essen allein oder mit Freunden, ein Lieferservice ist praktisch und spart Zeit und Arbeit. Warum also nicht mal ein leckeres Essen telefonisch bestellen und nach Hause liefern lassen? Guten Appetit!